Die Wahl des richtigen Blutzuckermessgerätes

Ein Blutzuckermessgerät oder Glukometer ist ein Gerät, das den Blutzuckerspiegel (Blutzucker) misst. Es wird bei Patienten mit Diabetes eingesetzt, um ihren Blutzuckerspiegel zu überwachen und möglicherweise ihre Insulinzufuhr zu regulieren. Es wird i.A. mit Teststreifen verwendet, um Bluttröpfchen aufzufangen. Dennoch sind in den letzten Jahren weniger invasive und restriktive Alternativen entstanden.

Angesichts der weltweiten Prävalenz von Diabetes ist die Entwicklung von Blutzuckermesssystemen heute eine große globale Herausforderung für die Gesundheit.

Es sei darauf hingewiesen, dass es auch Modelle für den Veterinärbereich gibt.

Unsere Blutzucker-Messgeräte auf einen Blick

  • Wie werden Blutzuckermessgeräte eingesetzt?

    .

    Der OneTouch Verio Flex von Lifescan

    Sie können in drei verschiedene Gruppen unterteilt werden: invasiv, nicht-invasiv und permanent.

    Invasiv: Die Messung erfolgt durch Blutentnahme mit einer Stechhilfe, Lanzetten und Teststreifen. Diese Elemente werden oftmals beim ersten Kauf in Kit-Form (Diabetikertasche) verkauft. Die Streifen und Lanzetten müssen anschließend in der Apotheke erneut beschafft werden. Obwohl sie für den Benutzer aufwändig ist, bietet dieser Gerätetyp die genaueste Messmethode.

    .

    Modell GlucoWise™

    Nicht-invasiv (oder minimal-invasiv): in den letzten Jahren sind auf dem Markt verschiedene Messsysteme in Form von physikalisch-chemischen Sensoren in Kontakt mit dem Messbereich, meist dem Arm, erschienen.

    Ein Scan mit dem Messgerät ermöglicht es, den Blutzuckerspiegel fast sofort zu bestimmen. Dies ist eine Revolution für Menschen mit Diabetes, die nicht mehr mehrmals am Tag spritzen oder Teststreifen und Lanzetten ersetzen müssen. Dennoch ist das Angebot auf dem Markt begrenzt, und die bisherigen Ergebnisse haben gezeigt, dass es den angebotenen Systemen schwer fällt, so genau zu sein wie die invasiven Systeme. Erwähnt werden können auch Probleme mit der Auflösung des Sensors.

    .

    Modell FreeStyle Libre de Abbott

    Permanent (CGM, Continuous Glucose Monitoring): Hier bietet das Blutzuckermessgerät die Möglichkeit einer kontinuierlichen Messung. Der Patient trägt das Gerät mit sich, meist am Arm, und dies auch, wenn er unterwegs ist. Dieser Modelltyp hat im Allgemeinen einen implantierbaren Sensor mit Fernübertragungssystem. Es misst den Blutzuckerspiegel in der interstitiellen Flüssigkeit. Es ermöglicht auch eine genauere Beurteilung der Veränderungen des Blutzuckerspiegels über einen längeren Zeitraum. Das kontinuierliche System bedeutet für Patienten, die keine täglichen Injektionen mehr an den Fingerspitzen durchführen müssen, eine große Erleichterung. Es ist jedoch zu beachten, dass eine andere Verpflichtung auftritt, wie z.B. der Umgang mit dem Gerät und das Erlernen der

    Funktionen des Gerätes. Schwierigkeiten beim Verstehen und Interpretieren der Daten, Fehlfunktionen des Sensors oder der Unterschied in der Messung zwischen kapillarem Blutzucker und dem durch eine kontinuierliche Glukosemessung angezeigten Wert können entmutigend sein und einen Benutzer veranlassen, diesen Gerätetyp aufzugeben.

  • Was sind die wichtigsten Eigenschaften, die ein Blutzuckermessgerät haben sollte?

    Ein Blutzuckermessgerät muss an die Bedürfnisse jedes Patienten angepasst sein. Vor dem Kauf ist es daher notwendig, mehrere Faktoren wie die einfache Handhabung und den Transport, die angezeigten Messeinheiten oder die Verwendung des Chips (Code) zu berücksichtigen.

    • Bedienerfreundlichkeit: Die Benutzeroberfläche des Blutzuckermessgerätes muss intuitiv sein und die Ergebnisse und deren Beschreibung in leicht verständlicher Weise anzeigen. Einige Modelle haben einen komfortablen und einfach zu bedienenden Touchscreen. Das Gerät sollte vorzugsweise eine Größe und Form mit einen guten Griff haben.
    • Einfache Mitnahme: da der Patient seinen Blutzuckerspiegel überall und zu jeder Tageszeit messen können muss, ist die einfache Mitnahme ein ausschlaggebender Punkt. Der Patient wird daher eher geneigt sein, sich für ein leichtes und platzsparendes Modell zu entscheiden. Das Gewicht sollte keine Einschränkung darstellen, insbesondere für junge Patienten.
    • Messeinheiten des Blutzuckers: Je nach Messgerät können die Ergebnisse in g/l, mg/dl oder mmol/l angegeben werden. Dies kann den Diabetiker verwirren, wenn er nicht auf die gewählte Messeinheit achtet (bei Messgeräten mit mehreren Geräteoptionen). Die Umwandlung von mg/dl in g/l wird durch Teilen des erhaltenen Wertes durch 100 erhalten. Wenn das Messgerät beispielsweise in mg/dl eingestellt ist und ein Ergebnis von 123 anzeigt, bedeutet dies, dass der Patient einen Kapillarblutzuckerspiegel von 1,23 g/l aufweist. Die Umwandlung von mmol/l in g/l geschieht durch Multiplizieren des mmol/l-Wertes mit 0,18.
    • Verwendung des Chips (Code): Bei einigen Blutzuckermessgeräten enthält jede Box mit Teststreifen einen spezifischen Chip, der nach Gebrauch verwendet und entsorgt werden muss. Eine schlechte Anpassung von Lesegerät und Teststreifen kann u.U. zu falschen Werten führen. Für alle Blutzucker-Lesegeräte, für die diese Anpassung erforderlich ist, ist es wichtig, vor jeder Messung sicherzustellen, dass der angezeigte Code dem Code entspricht, der auf dem verwendeten Teststreifenröhrchen angegeben ist. Ist dies nicht der Fall, sollte keine Messung durchgeführt werden. Es gibt jedoch Modelle, bei denen die Eingabe des Codes nicht erforderlich ist, um die Qualität der Ergebnisse zu gewährleisten.

    Was sind die wichtigsten Eigenschaften, die ein Blutzuckermessgerät haben sollte?

    • Bedienerfreundlichkeit
    • Einfachheit des Transports
    • Maßeinheiten
    • Verwendung des Chips
  • Welches Messprinzip verwendet ein Blutzucker-Messgerät?

    Derzeit sind mehrere Messtechnologien auf dem Markt. Sie sind hauptsächlich elektrochemisch (enzymatisch) und lassen sich in drei Kategorien einteilen:

    • Mittels Glucose Oxydase
    • Mittels Glucose Dehydrogenase
    • Mittels Glukose-Dye-Oxidoreduktase.

    Die erzielten Ergebnisse können je nach verwendeter Technologie variieren. Es ist daher immer sehr wichtig, Teststreifen zu verwenden, die mit der auf dem Messgerät angegebenen Technologie kompatibel sind.

    Ebenso können diese Technologien Interferenzen mit Behandlungen einiger Patienten haben. Glukose-Oxidase-Leser zum Beispiel interferieren mit einer Sauerstofftherapie. Die Verwendung von Glukose-Dye-Oxidoreduktase interferiert mit Maltose und Galaktose sowie Polysaccharide oder Oligosaccharide in Infusionslösungen. Maltose kann in hohen Konzentrationen im Blut vorhanden sein, entweder direkt (Immunglobulinpräparate) oder nach Metabolisierung (Beispiel von Icodextrin, das für die Peritonealdialyse verwendet wird).

    Das Risiko einer Überschätzung der Blutzuckerwerte ist daher sehr hoch und sollte nicht leichtfertig betrachtet werden. Sehr oft erscheinen Hinweise auf den von dieser Art der Interaktion betroffenen Blutzuckermessgeräten, wie z.B. das Verbot, das Gerät im Falle von Peritonealdialyse zu verwenden.

  • Welche Optionen und Entwicklungen gibt es für die Blutzuckermessung?

    Um die Verwendung des Blutzuckermessgerätes zu erleichtern, können verschiedene Optionen angeboten werden, wie z.B. drahtlose Netzwerkverbindung, Sprachfunktion oder Multiparameter-Modelle. Im Hinblick auf die Evolution wird derzeit an der Entwicklung künstlicher Pankreassysteme geforscht.

    • Bluetooth-Netzwerkmodelle: Geräte, die mit dieser Option ausgestattet sind, ermöglichen das Senden von Daten an eine Tracking-Plattform (Telemonitoring). Diese Funktion ist für die kontinuierliche Überwachung unerlässlich.
    • Modelle mit Sprechmodus (Sprachfunktion): Diese Art von Systemen ist in erster Linie für Patienten mit Sehbehinderungen gedacht. Sie sind einfach und hygienisch zu bedienen. Sie erfordern keinerlei manuelle Kodierung, was die Tests erleichtert und Fehler ausschließt. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung des Prozesses ermöglicht es auch blinden oder sehbehinderten Benutzern, die Tests in völliger Autonomie durchzuführen. Durch das Einführen des Teststreifens startet das Messgerät automatisch.
    • Multiparametrische Modelle: Diese Geräte bieten neben der Blutzuckermessung auch die parallele Messung anderer Parameter. Sie können z.B. an ein Thermometer, einen Cholesterin-, einen , Ketose-, einen Laktatometer etc. angekoppelt werden.

    Es ist wichtig, daran zu denken, ein Diabetes-Kit zu haben, das mit der Verwendung des Geräts kompatibel ist. Es enthält in der Regel eine Stechhilfe, Lanzetten, Teststreifen und eine Tragetasche.

    • Behandlung mit künstlichem Pankreas- die Behandlung der Zukunft für Diabetiker?

    Der nächste Schritt bei der Behandlung von Menschen mit Typ-2-Diabetes ist die Schaffung einer künstlichen Bauchspeicheldrüse. Laufende Forschung und klinische Studien zielen darauf ab, ein System aufzubauen, das in der Lage ist, den Blutzuckerspiegel kontinuierlich zu überwachen und die benötigte Insulinmenge mit einem Pad oder einem Handy zu berechnen. Diese Menge wird dann mit einer Insulinpumpe automatisch an das Blut abgegeben.
    Für Menschen mit Diabetes vom Typ 1 ist eine erste Form der künstlichen Bauchspeicheldrüse bereits auf dem Markt. Das Gerät mit dem Spitznamen „Insulin-iphone“ passt die Insulinzufuhr alle fünf Minuten automatisch auf der Basis des Blutzuckerspiegels an. Ein winziger Sensor wird direkt unter der Haut eingeführt, um den Blutzuckerspiegel zu überwachen. Das Gerät verfügt über einen sieben Tage wiederaufladbaren Akku und verwendet einen integrierten Algorithmus, um die Glukosepeaks zu messen.

Einkaufsführer im selben Themenbereich
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Keine kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.