Die Wahl der richtigen Druckkammer

Eine Überdruckkammer bietet die Möglichkeit, einen oder mehrere Patienten in einer Atmosphäre zu platzieren, in der der Druck höher ist als der Atmosphärendruck. Dieser Überdruck, der zu einer erhöhten Sauerstoffkonzentration führt, hat viele therapeutische Anwendungen.

Unsere Druckkammern auf einen Blick

  • Für welche Anwendungen verwendet man eine Druckkammer?

    Die Druckkammer oder Hyperbarkammer erhöht die Menge an im Blut und Gewebe gelöstem Sauerstoff, auch in schlecht vaskularisierten Bereichen. Sie kann verwendet werden, um beschädigtes Gewebe mit Sauerstoff zu versorgen oder die Vermehrung bestimmter Bakterien zu reduzieren, die nur in einer sauerstoffarmen Umgebung wachsen.

    Zu den möglichen therapeutischen Anwendungen für eine Überdruckkammer gehören die Behandlung von Dekompressionskrankheiten, Hautverletzungen und Verbrennungen, die Behandlung nach der Strahlentherapie oder die Kohlenmonoxidvergiftung:

    • Behandlung von Dekompressionsunfällen / Gasembolie: diese Art von Unfällen kann eintreten, wenn Taucher nach einem tiefen oder langen Tauchgang zu schnell an die Oberfläche steigen, ohne Dekompressionsstopps zu machen. Es kann aber auch Menschen treffen, die in Drucklufttanks gearbeitet haben, Flieger in der Höhe oder Astronauten nach einem Ausgang außerhalb des Raumschiffs. Die Behandlung mit einer Überdruck – Sauerstofftherapie erweist sich in solchen Fällen als extrem nützlich.
    • Behandlung von Hautverletzungen und -verbrennungen: manche Wunden oder Verbrennungen heilen schlecht oder bilden Wundbrand. Die Überdruckkammer ist eine Therapie, die vor allem bei schweren Verbrennungen häufig eingesetzt wird. Auch Menschen mit Wundliegen, Nekrose, Diabetiker mit Wunden und Menschen mit Burger-Krankheit können in Druckkammern behandelt werden.
    • Behandlung nach Strahlentherapie: Nach der Krebs-Strahlentherapie können Komplikationen wie z.B. späte strahlungsinduzierte Gewebeschäden auftreten. Die hyperbare Sauerstofftherapie verbessert dann die Sauerstoffversorgung des geschädigten Gewebes und verhindert deren Nekrose.
    • Behandlung von Kohlenmonoxid-Vergiftugen: Nach einer schweren Kohlenmonoxid-(CO)-Vergiftung können späte neurologische Folgen auftreten, insbesondere bei Bewusstseinsverlust. Dies kann zu Gedächtnisproblemen, Persönlichkeitsstörungen oder Stimmungsschwankungen führen. Die Behandlung in einer hyperbaren Kammer scheint sehr effektiv zu sein, um das Risiko von Spätfolgen zu reduzieren.

     

    Häufigste therapeutische Anwendungen:

    • Behandlung von Dekompressionskrankheiten / Gasembolien
    • Behandlung von Hautverletzungen und -verbrennungen
    • Behandlung nach Strahlentherapien
    • Behandlung von CO-Vergiftungen
  • Welche Arten von hyperbaren Installationen gibt es??

    .

    Aufblasbare Überdruckkammer der Marke OxyHealth Europe

    Eine Überdruckkammer kann in verschiedenen Formen angeboten werden: fest, auf Rollen, aufblasbar und in Containerform.

    • Kammern : oftmals für mehrere Personen konzipiert. Sie sind in einigen Krankenhausabteilungen fest installiert. Einige von ihnen haben ein Fassungsvermögen vonbis zu 10 Personen.
    • Aufblasbare Kammern: oftmals leicht und für 1 Person. Diese aufblasbaren Druckkammern können überall aufgepumpt werden und bieten so eine große Bewegungsfreiheit. Sie werden vorzugsweise für Behandlungen zu Hause eingesetzt.
    • Container- Kammern: sie können per LKW oder Spezialfahrzeug transportiert werden und beispielsweise auf Ölplattformen oder in Militäreinheiten installiert werden.
  • Welche möglichen Risiken beinhaltet eine Hyperbar-Sauerstofftherapie?

    Es gibt zwei Arten von Risiken: technische Infrastrukturrisiken und biologische Risiken für den Patienten.

    .

    Druckkammer für Sauerstofftherapie der Marke Pezrry Baromedical de la marque Perry Baromedical

    • Technische Risiken: die Sauerstoffzufuhr in hyperbaren Kammern birgt bestimmte technische Risiken im Zusammenhang mit Gastoxizität, Brand- und Explosionsgefahren oder Installationsfehlern. Folgendes ist daher von größter Wichtig:
      • Korrektes Monitoring der Toxizität der verabreichten Gase durch Einhalten der Verwendungslimits der verschiedenen Gase entsprechend ihrem Partialdruck.
      • Brand- oder Explosionsrisiko eingrenzen, indem überprüft wird, dass die Box mit nicht brennbaren Materialien gebaut wurde; indem das Vorhandensein von jeglichen brennbaren Fetten in der Nähe der Box vermieden wird; indem Sauerstoff außerhalb der Box entsorgt wird, um eine übermäßige Konzentration im Inneren der Box zu vermeiden.
      • Sorgfältig prüfen, dass die Kammer absolut dicht ist, damit der gewählte Druck im Inneren stabil bleibt. Sie muss weiterhin mit einem ständigen Kontrollsystem ausgestattet sein, das die Atmosphäre im Inneren der Kammer überwacht.
    • Biologische Risiken: die Risiken für den Patienten treten entweder in Verbindung mit dem Druck oder durch den Sauerstoff auf.
      • Überdrucktrauma-Risiken in Trommelfell, Lunge, Verdauungstrakt, Nebenhöhlen oder Zähnen aufgrund von Überdruck.
      • Risiko von neurologischer (Paul-BertEffekt) oder pulmonaler Sauerstofftoxikose (Lorrain-Smith-Effekt). Im ersten Fall kann der Patient einen Krampfanfall durch partiellen Sauerstoffdruck entwickeln. Im zweiten Fall und bei längerer Exposition kann sich ein läsionsartiges Lungenödem bilden und zur Fibrose führen.
  • Welche Anwendungsbereiche gibt es im Veterinärbereich?

    .

    Überdruckkammer für Tiere der Marke hvm

    Wie Menschen können auch bei Tieren Hyperbar-Behandlungen in Druckkammern angewandt werden. Die am meisten mit Sauerstoffdruck behandelten Tiere sind Haustiere (Hunde, Katzen), sowie Nutztiere (Pferde).

    Verschiedene Boxen können für Tiere verwendet werden. Manche Kliniken verwenden die gleichen Kammern wie beim Menschen, während andere speziell entwickelte Tierkammern einsetzen. Hyperbarkammermodelle gibt es auch für die Sauerstoffbehandlung von Großtieren wie Pferden und Kamelen. Das Tier atmet Sauerstoff über Masken, was den Prozess sicherer und peiswerter macht. In einigen Fällen kann das Tier, wie z.B. eine Katze, in einen Acrylkäfig gelegt werden, der dann in die Überdruckkammer gestellt wird. Dies verhindert, dass das Tier in der Box herumläuft und ermöglicht es, bei Bedarf zwei Tiere in Käfigen gleichzeitig zu behandeln.

    Die Veterinäranwendungen ähneln denen des Menschen, mit Ausnahme der Dekompressionskrankheit… So finden wir Wundheilung, Behandlung von Infektionen und Verbrennungen, Kohlenmonoxidvergiftung, Verschlimmerungen, usw.

Einkaufsführer im selben Themenbereich
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Keine kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.