Knochenplatten: Die richtige Wahl treffen

Knochenplatten sind Implantate, die in Knochen, Gelenken und Knochenfragmenten verschraubt werden, um orthopädische Deformitäten zu korrigieren und traumatische Knochenfrakturen zu reponieren, d. h. Fehlstellungen frakturierter Knochen zu beseitigen.

Knochenplatten ansehen

  • Was für Arten von Knochenplatten gibt es?

    Es gibt drei Hauptarten von Knochenplatten: Kompressionsplatten, Arthrodeseplatten und Osteotomieplatten.

    • Kompressionsplatten finden bei traumatischen Knochenfrakturen Anwendung.
    • Arthrodeseplatten dienen der Stabilisierung bzw. Ruhigstellung von Gelenken.
    • Osteotomieplatten werden zur Knochenverlängerung oder zur Korrektur bestimmter orthopädischer Fehlstellungen verwendet.

    Folgendes bezweckt die Verwendung einer Knochenplatte:

    • Reposition der Fraktur, um die anatomischen Verhältnisse wiederherzustellen
    • Fixierung der Fraktur, um eine absolute oder relative Stabilität der Knochenfragmente zu gewährleisten
    • Frühzeitige Mobilisation des betroffenen Bereichs, um eine vollständige Rehabilitation des Patienten zu ermöglichen
    • Erhaltung der Vaskularisierung des Weichgewebes und des Knochens

      Osteotomieplatten von Arthrex

      Osteotomieplatten von Arthrex

  • Welche Kriterien sind bei der Auswahl von Knochenplatten zu berücksichtigen?

    Bei der Auswahl einer Knochenplatte sind mehrere Kriterien zu berücksichtigen, etwa der Verwendungszweck, die Verriegelbarkeit, die Geometrie der Löcher und das Material, aus dem die Platte gefertigt ist.

    • Verwendungszweck: Kompression, Arthrodese oder Osteotomie
    • Betroffener Knochenabschnitt
    • Betroffene Körperseite (rechts oder links)
    • Verriegelte oder unverriegelte Knochenplatte
    • Geometrie der Löcher
    • Profil der Knochenplatte
    • Form und Größe der Knochenplatte
    • Knochenplatte mit Zacken oder glatt
    • Verwendete Materialien

      Kompressionsplatte für Schienbeinknochen von der Marke Depuy Synthes

      Kompressionsplatte für Schienbeinknochen von der Marke Depuy Synthes

  • Knochenplatte mit oder ohne Verriegelung?

    Es gibt verriegelbare Knochenplatten, deren Löcher zur Befestigung der Schrauben ein Innengewinde haben, und Knochenplatten, die nicht verriegelt werden können. Beide Arten haben jeweils ihre Vor- und Nachteile.

    Vorteile verriegelbarer Knochenplatten:

    • Kein direkter Kontakt mit dem Knochen erforderlich: Eine verriegelte Platte muss den betroffenen Knochen nicht unbedingt berühren, wodurch eine korrekte Platzierung relativ unkompliziert und eine ausreichende Frakturreposition leichter zu erreichen ist.
    • Geringere Knochenschädigung: Ein System aus verriegelten Knochenplatten verursacht weniger Schäden an der darunterliegenden kortikalen Knochenschicht als herkömmliche Platten, die für gewöhnlich mehr Druck auf die Kortikalis ausüben.
    • Geringeres Risiko einer Schraubenlockerung: Bei der Verwendung von verriegelten Knochenplatten besteht ein geringeres Risiko, dass die Schrauben sich mit der Zeit lockern. Somit fällt auch das Risiko einer Entzündung, die durch eine solche Lockerung entstehen kann, geringer aus.

    Der Hauptvorteil von nicht verriegelten Knochenplatten liegt in einer höheren Winkelstabilität, wodurch die Verschraubung nicht in einem bestimmten Winkel geschehen muss.

  • Symmetrische oder assymmetrische Knochenplatten?

    Knochenplatten können nach der Geometrie ihrer Löcher unterschieden werden, die entweder symmetrisch oder asymmetrisch sind. Sie zeichnen sich durch folgende Merkmale aus:

    • Symmetrische Löcher: Bei den meisten Kompressionsplatten sind die Löcher symmetrisch angeordnet, so dass eine Kompression in beide Richtungen möglich ist.
    • Asymmetrische Löcher: Kompressionsplatten mit asymmetrisch angeordneten Löchern ermöglichen eine unidirektionale Kompression des Knochens. Sie werden so platziert, dass ihr Mittelteil sich genau an den zu komprimierenden Knochenfragmenten befindet. Oft erfordern sie weniger Präzision bei der Platzierung.
  • Aus welchen Materialien werden Knochenplatten hergestellt?

    Knochenplatte zur Unterkieferrekonstruktion von Stryker

    Knochenplatte zur Unterkieferrekonstruktion von Stryker

    Zur Herstellung von Knochenplatten werden hauptsächlich Metall und bioresorbierbare Polymere verwendet.

    • Metall: Knochenplatten können aus Edelstahl und aus Titan hergestellt werden.
    • Bioresorbierbare Polymere: Es gibt Knochenplatten aus Trimethylencarbonat (TMC), Polyglykolsäure (PGA), Polymilchsäure (PLA) und Derivaten davon (PLLA, PDLLA).
  • Metallplatte oder resorbierbare Knochenplatte?

    Im Folgenden werden die Vor- und Nachteile von Metallplatten und resorbierbaren Platten aufgeführt.

    Metallplatten:

    Vorteile: 

    • Hohe mechanische Festigkeit gegen Verdrehung und Quetschung
    • Am weitesten verbreitet (leicht zu beschaffen)

    Nachteile:

    • Risiko von allergischen Reaktionen und Infektionen
    • Mutagene Wirkung einiger Metalle auf das Gewebe
    • Risiko von Störungen bei bildgebenden Verfahren (Röntgen oder MRT)
    • Deutliche Ertastbarkeit des Implantats
    • Eventuell operativer Eingriff notwendig, um Platte und Schrauben zu entfernen
    • Empfindlichkeit gegenüber Temperaturschwankungen

    Resorbierbare Knochenplatten:

    Vorteile:

    • Modulare Platten, die vor der Operation zugeschnitten werden können

    Nachteile:

    • Geringerer mechanischer Widerstand
    • Geringere Stabilität von Platte und Schrauben
    • Langsamer Resorptionsprozess
    • Verwendung auf bestimmte Osteosyntheseverfahren begrenzt
    • Geringe Auswahl an biologisch abbaubaren Materialien

      Resorbierbare Kompressionsplatte von Inion

      Resorbierbare Kompressionsplatte der Marke Inion

Einkaufsführer im selben Themenbereich
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Kein Kommentar vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.